19Nov/07

Orion

Es ist kalt und ich fahre die Straße zum Böllstein hinauf. Der Himmel ist bewölkt, aber es scheinen ein paar Sterne hindurch. Das muß reichen und ich packe das Stativ aus. Gerade sehe ich noch die ISS am Morgenhimmel vorbeiziehen, Venus strahlt unübersehbar – aber nicht lange. Wolken ziehen wieder auf. Am Horizont steht flach noch Orion.

14Nov/07

Morgenstern


Meint ihr, Sterne löschen aus wenn der Morgen strahlt ins Haus?
Höher spielen Herzensflammen in der lichten Morgenblendung
Und die schmelzen dann zusammen die getrennt durch Himmelswendung,
Die von ferne sich nur schauten, zu Vertrauten.
Ludwig Achim von Arnim

12Nov/07

Beginn des Tages

Wie oft hab ich schon hier oben gestanden und auf den Beginn des Tages gewartet,
die ersten Strahlen der Sonne gespürt.
Im Laufe eines Jahres ändert sich das Licht,
ändern sich die Gedanken, werden Erinnerungen.
Jetzt ist bald Winter und ich muß lange warten, bis die Sonne mein Gesicht wieder wärmt.
Noch ist es dunkel im Tal, noch gehören die Gedanken nur mir.

08Nov/07

Schein

Rot drangs durch meine Lider,
In alle meine Glieder
Floß es wie heißer Wein.
Soll ich es wirklich wagen,
Die Augen aufzuschlagen?
Soll ich dem Licht noch einmal gläubig sein?

Otto Julius Bierbaum

07Nov/07

Komet Holmes

Das Sternbild Perseus hat in den vergangenen Tagen scheinbar einen neuen Stern bekommen. Der Komet Holmes, normalerweise nur mit größeren Fernrohren zu beobachten, strahlt derzeit 100.000-mal heller als sonst üblich und ist mit bloßem Auge zu erkennen. Möglicherweise ist der Komet mit einem Asteroiden kollidiert und dann zersplittert. Eis, Staub und Gas dehnen sich in einem solchen Fall aus, wodurch das Sonnenlicht auf eine größere Fläche trifft.

Anmerkung am 23.10.2008:

Am 24. Oktober des vergangenen Jahres zeigte der periodische Komet 17P/Holmes einen spektakulären Helligkeitsanstieg. Im Laufe weniger Stunden stieg seine scheinbare Helligkeit um mehr als 14 Größenklassen!
Somit wurde er plötzlich fast 500.000 Mal heller, als erwartet. Bis zum Ende des Jahres expandierte die Koma des Kometen so sehr, dass Holmes zum größten Objekt des Sonnensystems wurde. Die Entwicklung, die die Kometenhelligkeit im Oktober 2007 zeigte, ist vergleichbar mit den Umständen, die 115 Jahre zuvor zur Entdeckung des Objekts geführt haben.

06Nov/07

Blau

Auch an diesem Morgen schaue ich zuerst an den Himmel, naja – es ist bewölkt – aber ich fahre mit der Kamera hinauf zum Böllstein und verbringe wieder 1 1/2 Stunden hier oben. Es ist so mystisch – dieses Licht, wenn die Autos aus Bromisch kommend den Berg hinauf fahren, dieses Licht sich in den Bäumen bricht. Noch liegt etwas Nebel im Tal. Venus steht immer noch sehr nahe bei der dünnen Mondsichel und ich mache sehr viele Fotos – dann packe ich die Kamera ein und fahre nach Darmstadt. Mein normaler Arbeitstag beginnt nun …….

05Nov/07

Morgens

Wenn ich morgens aus dem Haus gehe, schaue ich zuerst zum Himmel hinauf. Dann gehe ich langsam zum Carport und in diesen wenigen Sekunden beginnt es im Kopf zu arbeiten. Ich schließe die Autotür auf, zögere und gehe zurück ins Haus. Ziehe mir einen dickeren Pullover über und schnappe mir meine Kamera nebst Stativ. Jetzt ist es schon entschieden – wenige Minuten später stehe ich am Feldrand und richte die Kamera auf den Himmel auf. 5:30 Uhr – es sind 3°C und die Venus steht so nah bei der Mondsichel. Ich kann von hier oben das ganze Dorf überblicken.

04Nov/07

WWDX Contest

Ich habe nun 24 Stunden Contest hinter mir. Naja – fast. Ich habe in der Nacht geschlafen – und das hat mich wertvolle Punkte gekostet. Manchmal ist das eben so, da möchte man am liebsten aufhören, sich hinlegen, schlafen, lange schlafen und dann von vorn, ganz neu beginnen. In einem Contest funktioniert das aber nicht. Wenn man schläft, hat man verloren… Oder auch nicht – egal, es hat viel Spaß gemacht und ich hab viele Freunde getroffen, aus der Ukraine, aus dem Oman, aus Deutschland – und es tat gut, so ein 73 – Mike.

01Nov/07

erster Novembertag

Der Oktober hat sich verabschiedet und der erste Novembertag zeigte sich von seiner melancholichsten Seite. Mystisch liegt der Nebel am Morgen im Tal, er hält sich nun schon zäh den ganzen Tag.
Wenn ich am Abend über den Böllstein nach Hause komme, steht die Sonne gerade noch überm Horizont. Taucht die Landschaft in ein warmes, rotes Licht. Die Bäume, die noch ihr Laub tragen beginnen zu glühen, der Himmel strahlt in seinen schönsten Farbkombinationen – blau und orange – und grauer Nebelschleier legt sich wieder über das Dorf. Von hier oben kann man schon den Mond sehen, wenn er riesig groß, blass in fahlem Glanze aufgeht. Die Luft riecht feucht und kalt. Der November hat begonnen.