Kaum daß Blüt‘ und Blatt begann schön sich zu entwickeln,
Ist auch jener Fresser dran, einer von den Nikeln,
Die bekanntlich nirgend man, auch im Vers nicht brauchen kann,
Der Maikäfer.

Leider sumst er ohne Zahl durch den Lebensgarten,
Frißt die Poesien kahl: sind ihm doch die zarten
Triebe just ein Ideal, sind das allerliebste Mahl
Dem Maikäfer.

Sigmund Schott