Starry Night

Freitag, 26. August 2016

16august026_1

Erkenne erst alle Sterne und das Letzte,
dann kannst du zweifeln, bis dahin ist alles möglich.

Bettina von Arnim

 

Dahlien

Donnerstag, 25. August 2016

16august025

Trage Vorsorge für deinen Garten, den Gottes Gabe gepflanzt,
und sei auf der Hut, daß seine Gewürzkräuter nicht verdorren. S
chneide vielmehr das Faule von ihnen ab, wirf es weg –
denn es erstickt das Wachstum –
und bringe es so zum Blühen.

Hildegard von Bingen

 

Schmeichler

Mittwoch, 24. August 2016

16august024

Schmeichler sind wie Sonnenblumen,
blicken nach dem Himmel hin,
wurzeln aber in der Erde,
suchen Vorteil und Gewinn.

Friedrich Freiherr von Logau

 

Sternenklare Nacht

Dienstag, 23. August 2016

16august023

Der Pfad des Glückes gleicht der Milchstraße am Himmel, die eine Anhäufung oder ein Knäuel von einer Anzahl kleiner,
nicht einzeln wahrnehmbarer, doch im Verein lichtstrahlender Sterne ist.

Francis Bacon

 

Frühherbst

Montag, 22. August 2016

16august022

Das ist nicht Sommer mehr, das ist September … Herbst:
diese großen weichen Wolken am Himmel,
diese feinen weißen Spinnwebschleier in der Ferne
und hinter den Gärten mit den Sonnenblumen
der ringelnde Rauch aufglimmender Krautfeuer …
und diese süße weiche Müdigkeit und diese
frohe ruhige Stille überall und trotzdem wieder
diese frische, satte, erntefreudige, herbe Kraft …
das ist nicht Sommer … das ist Herbst.

Cäsar Otto Hugo Flaischlen

 

Sonnenblume

Sonntag, 21. August 2016

16august021

Und eine Sonnenblume sprach mir heut von Dir.
Ich brach sie mir und sprach mit ihr
und trug sie dankbar heim.
Nun füllt ihr heller Schein mein kleines Zimmer.
An meiner Sonnenblume
sieht still mein Herz sich satt.
Du strahlst aus jedem Blatt.
Den goldbraundunklen Früchteschoß
kränzt mildes Feuer.
Kein Spiegel zeigt dein Bild getreuer.

Elisabeth Paulsen

 

Sonnenuntergang

Mittwoch, 17. August 2016

16august017

Wo bist du? trunken dämmert die Seele mir
Von all deiner Wonne; denn eben ist’s,
Daß ich gelauscht, wie goldner Töne
Voll der entzückende Sonnenjüngling.
Sein Abendlied auf himmlischer Leier spielt‘;
Es tönten rings die Wälder und Hügel nach.
Doch fern ist er zu frommen Völkern,
Die ihn noch ehren, hinweggegangen.

Johann Christian Friedrich Hölderlin

 

Königswinter

Dienstag, 16. August 2016

16august016

Die meisten Hotels verkaufen etwas, was sie gar nicht haben: Ruhe.

Kurt Tucholsky

 

Am Abend

Mittwoch, 10. August 2016

16august010

Bleibe bei uns, Herr, denn es will Abend werden.
Bleibe bei uns am Abend des Tages, am Abend des Lebens, am Abend der Welt.
Bleibe bei uns in Zeit und Ewigkeit.

Georg-Christoph Dieffenbach

 

Königswinter

Dienstag, 09. August 2016

16august009

Am Abend wird man klug für den vergang’nen Tag,
doch niemals klug genug für den, der kommen mag.

Friedrich Rückert

 

Previous Page »