028

Samstag, 28. Februar 2015

15february028

 

…it is about time

Dienstag, 24. Februar 2015

faust2015

Alle Bücher der Welt voll Gedanken und Gedichten sind nichts gegen eine Minute Schluchzen, wo Gefühl in Strömen wogt,
Seele tief sich selber fühlt und findet.
Tränen sind schmelzendes Seeleneis, dem Weinenden sind alle Engel nah.

Hermann Hesse

 

023

Montag, 23. Februar 2015

15februar023

 

Quelle

Sonntag, 22. Februar 2015

15february022

Was du meine Krankheit nennst, ist zugleich die Quelle meines wie jedes höheren Lebens.

Christian Friedrich Hebbel

 

Gi(s)cht

Donnerstag, 19. Februar 2015

15february019

Humor, ein KRISTALL, der nur in tiefen und dauernden Schmerzen wächst.
Die Gesunden klatschen sich dabei auf die Schenkel und wiehern und sind dann immer verdutzt und ein wenig beleidigt,
wenn sie von Zeit zu Zeit Nachrichten lesen wie diese,
dass der sehr beliebte und erfolgreiche Komiker X sich
unbegreiflicherweise in einem Anfall von Schwermut ertränkt habe.

Hermann Hesse

 

Aschermittwoch

Mittwoch, 18. Februar 2015

An Tagen, wo ich meine Finger biegen kann,
vergehen mit Verschreiben mir die Stunden,
Und wenn ich einen guten Vers gefunden,
Geht mich die Welt, die Gicht, der Schmerz nichts an.
An anderen Tagen geht das Schreiben nicht.
Dann lausch ich dem, er tief in meinen Knochen
Sich dehnt und immer weiter kommt gekrochen,
Es ist der Tod, doch nennen wir ihn Gicht.
Ich lieb ihn nicht, oft liegen wir im Streit.
Doch weiß ich manchmal, dass er nicht im Bösen
Sich um mich müht. Sein Amt ist das Erlösen,
Und willig folg ich eine Strecke weit.
Wenn wir einst ganz versöhnt und einig sind,
Dann werd ich ihn nicht Gicht, nicht Tod mehr nennen.
Als ewige Mutter werd ich ihn erkennen,
Als Liebe seinen Ruf, und mich als Kind.

Hermann Hesse

 

Fastnacht

Dienstag, 17. Februar 2015

15february017

Alle Menschen, welche leben,
Alle, wie sie sich auch geben,
Tragen Masken bis zum Grab;
Nur in tollen Faschingstagen,
Wenn sie Narrenmasken tragen,
Da nur fällt die Maske ab.

Unbekannt

 

Rosenmontag

Montag, 16. Februar 2015

15february016

Verstellung, sagt man, sei ein großes Laster,
Doch von Verstellung leben wir.

Johann Wolfgang von Goethe

 

betrachten …

Sonntag, 15. Februar 2015

15february015

Die Welt zu durchschauen, sie zu erklären, sie zu verachten, mag großer Denker Sache sein.
Mir aber liegt einzig daran, die Welt lieben zu können,
sie nicht zu verachten, sie und mich nicht zu hassen,
sie und mich und alle Wesen mit Liebe und Bewunderung und Ehrfurcht betrachten zu können.

Hermann Hesse

 

Kosmos – farewell ATV5 …

Samstag, 14. Februar 2015

15february014

Die schönsten Worte, die ich kenne, lauten:
KOSMOS (in seiner ursprünglichen Bedeutung von Schönheit, Harmonie, Ordnung und jetzt auch Weltall),
Geborgenheit, Liebe, Volksgemeinschaft, wahre Freundschaft, Mitgefühl, Herzlichkeit,
Mutter und Harmonie.

Werner Braun

 

Previous Page »