031

Donnerstag, 31. Januar 2013

13january031

 

Schlaflose Nacht

Mittwoch, 30. Januar 2013

13january030

Eine schlaflose Nacht ist immer eine lästige Sache.
Aber sie ist erträglich, wenn man gute Gedanken hat.
Wenn man daliegt und nicht schläft, ist man leicht ärgerlich und denkt an ärgerliche Dinge.
Aber man kann auch seinen Willen brauchen und Gutes denken.

Hermann Hesse

 

Irrtum

Dienstag, 29. Januar 2013

13january029

Wir sind gewohnt, den Tod, etwa durch Krankheit oder Unfall, als Ursache zu sehen, die das Leben beschließt.
Das ist ein Irrtum; es ist vielmehr das Leben, das den Tod herbeiruft, wenn es in einen neuen Stand eintreten will.

Ernst Jünger

 

027

Sonntag, 27. Januar 2013

13january027

 

024

Donnerstag, 24. Januar 2013

13january024

 

Zurück

Mittwoch, 23. Januar 2013

13january023

Es war um nichts schade, was vorüber war.
Schade war es um das Jetzt und Heute, um all diese ungezählten Stunden und Tage, die ich verlor,
die ich nur erlitt, die weder Geschenke noch Erschütterungen brachten.
Aber Gott sei gelobt, es gab auch Ausnahmen, es gab zuweilen, selten, auch andre Stunden,
die brachten Erschütterung, brachten Geschenke, rissen Wände ein
und brachten mich Verirrten wieder zurück ans lebendige Herz der Welt.

Hermann Hesse

 

Vielleicht fragst Du dich ….

Montag, 21. Januar 2013

13january021

Vielleicht fragst du dich, manchmal weswegen ich,
so oft allein am Fenster steh, ich dir so oft nicht zuhör,
blind für dich und jeden, mit offnen Augen schlafend,
durch die Straßen geh, in meinen Gedanken bin ich,
dann kilometerweit, von hier und mir entfernt,
in einer andren Zeit, ich öffne meine Arme,
damit der Wind mich trägt, bis die Meeresflut mich,
zurück ans Ufer legt, egal wie schön ein Ort ist,
wie schön ein Haus gebaut, es hat nichts mit dir zu tun…

Philipp Poisel

 

Betrachtung der Zeit

Montag, 14. Januar 2013

13january014

Mein sind die Jahre nicht die mir die Zeit genommen
Mein sind die Jahre nicht
die etwa möchten kommen
Der Augenblick ist mein
und nehm‘ ich den in acht
So ist der mein
der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius

 

Ein Traum

Sonntag, 13. Januar 2013

13january013

Ein Traum, ein Traum ist unser Leben
auf Erden hier.
Wie Schatten auf den Wogen schweben
und schwinden wir,
und messen unsere trägen Tritte
nach Raum und Zeit;
und sind (und wissens’s nicht) in Mitte
der Ewigkeit.

Johann Gottfried Herder

 

Sinn

Samstag, 12. Januar 2013

13january012

Den Sinn erhält das Leben einzig durch die Liebe.
Das heißt: Je mehr wir zu lieben und uns hinzugeben fähig sind,
desto sinnvoller wird unser Leben.

Hermann Hesse

 

Previous Page »