Wo lernen wir ?

Samstag, 31. März 2012

Wo lernen wir leben und wo lernen wir lernen
und wo vergessen
um nicht nur Erlerntes zu leben ?
Wo lernen wir klug genug sein
die Fragen zu meiden
die unsere Liebe nicht einträchtig machen
und wo lernen wir ehrlich genug zu sein
und unserer Liebe zuliebe
die Fragen nicht zu meiden ?
Wo lernen wir uns gegen die Wirklichkeit wehren
die uns um unsere Freiheit
betrügen will
und wo lernen wir träumen
und wach sein für unsere Träume
damit etwas von ihnen
unsere Wirklichkeit wird ?

Erich Fried

 

Krieger des Lichts

Freitag, 30. März 2012

Weil er an Wunder glaubt, geschehen auch Wunder. Weil er sich sicher ist, daß seine Gedanken sein Leben verändern können, verändert sich sein Leben. Weil er sicher ist, daß er der Liebe begegnen wird, begegnet ihm diese Liebe auch.

Paulo Coelho

 

Reden …

Donnerstag, 29. März 2012

Kommst du mit unter die Oberfläche,
Ich zeig den Kern von mir und was ich sonst verstecke
unter der Oberfläche

Wir ziehen unsere Kreise
durch maskierte Zeiten
Verschweigen soviel von uns
aus Angst es könnte nicht reichen
Da ist soviel mehr von mir
das will ich dir zeigen
Wir gehen in die Tiefe
und dort können wir bleiben…

Silbermond

PS: Man braucht vor niemand Angst zu haben. Wenn man jemanden fürchtet, dann kommt es daher, daß man diesem Jemand Macht über sich eingeräumt hat. Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht. (Hermann Hesse).
Dieses Mal wirklich nur für Dich.

 

Weiße Fahnen …

Mittwoch, 28. März 2012

Es ist ein kalter Tag in seinem heißen Herz
Und ein lautes Feuer zündet mal wieder den Himmel an
Und er rennt um sein Leben, schon sein junges Leben lang
Hat den Krieg seiner Väter doch nie angefangen

Und immer wenn er einschläft, träumt er sich weit weg
Träumt er sich in die Stille, träumt er sich davon

Ein leiser Wind weht und der Himmel ist weit
Dieser Krieg ist aus
Und die Soldaten gehn heim
Und weisse Fahnen wehn
Und alles sind frei frei frei
Diese Nacht mein Freund
Hab ich vom Frieden geträumt…

Silbermond

 

Asche und Gold …

Dienstag, 27. März 2012

Ich bin verloren in deiner Mitte
Machst mich zum Kämpfer ohne Visier
Alles gedreht, Sinne wie benebelt
Ich bin so heillos betrunken von Dir
Du wärmst mich auf mich deinem Wesen
Und lässt nicht einen Zentimeter unverschont
Du flutest alle meine Decks mit Hoffnung
Auf ein echtes Leben vor dem Tod

Und Ja ich atme Dich, ja ich brenn für Dich
Und ja ich leb für Dich, jeden Tag
Und ja du spiegelst mich
Und ja ich schwör auf Dich in jeder meine Phasen
Sagt Ja

Es ist noch immer so schwer zu glauben
Wie Du die meisten meine Fehler übersiehst
Du erdest jeden meiner Gedanken
Verleihst Flügel wenn Zweifel überwiegt

Ja zu jedem Tag mit dir
Ja zu jedem deiner Fehler
Asche und Gold ich trag alles mit dir
Denn ich bin und bleib verlorn in deiner Mitte
In deiner Mitte – bis der Vorhang fällt

Silbermond

 

Silbermond pt. II

Montag, 26. März 2012

Denn von links und von rechts
Will ein rauer Wind dich lenken
Geh nach vorn mit der Zeit
Aber mach nicht in alte Fehler

Denn die Wahrheit liegt
Irgendwo in der Mitte
Bitte versprich mir
das du dein Gleichgewicht
nicht verlierst
Dein Glück liegt
Irgendwo in der Mitte
Irgendwo in die Mitte
gehört dein Herz

Denn die Wahrheit liegt
Irgendwo in der Mitte
Bitte versprich mir
das du dein Gleichgewicht
nicht verlierst
Dein Glück liegt
Irgendwo in der Mitte
Irgendwo in die Mitte
gehört dein Herz…

Silbermond

 

Silbermond pt. I

Sonntag, 25. März 2012

Ich hab Angst um Dich
Ich seh das du taumelst
Du siehst so zerissen aus
Du weißt nicht wo du hin willst
Du hast den Faden verlorn
Du bist aus der Balance
Guck in den Schatten deiner Fehler
Gibst du Blendern ihre Chance

Und von links und von rechts
Will ein rauer Wind dich lenken
Geh mit der Zeit
Aber fall nicht in alte Fehler

Denn die Wahrheit liegt
Irgendwo in der Mitte
Bitte versprich mir
das du dein Gleichgewicht
nicht verlierst
Dein Glück liegt
Irgendwo in der Mitte
Irgendwo in die Mitte
gehört dein Herz

Mach mir sorgen um Dich
Wenn du von deiner Zukunft sprichst
Du bist so leicht zu verführn
Geh nicht mit den falschen Leuten mit
Du bist sicher nicht fehlerfrei
Aber du hast dich ganz gut gemacht
Ich bin so gern bei dir
Versprich mir das du auf dich aufpasst…

Silbermond

 

Nur ein kleines bisschen Glück …

Samstag, 24. März 2012

Tausende Kreuze trägt er über den Tag,
365 Tage im Jahr,
12 Stunden zeichnen sein Gesicht.
Es ist OK, aber schön ist es nicht.
Jeden Morgen geht er durch diese Tür.
Jeden Morgen bleibt die Frage wofür?
Und jeder Tag gleitet ihm aus der Hand.
Ungebremst, gegen die Wand.
Ist nicht irgendwo da draußen ’n bisschen Glück für mich?
Irgendwo ein Tunnelende das Licht verspricht…

Er will so viel, – doch eigentlich nicht
Nur ein kleines bisschen Glück!

Silbermond

 

Frühlingsanfang *

Dienstag, 20. März 2012

Frühling ist wieder gekommen. Die Erde ist wie ein Kind, das Gedichte weiss;
viele, o viele…. Für die Beschwerde langen Lernens bekommt sie den Preis.

Streng war ihr Lehrer.
Wir mochten das Weiße an dem Barte des alten Manns.

Nun, wie das Grüne. das Blaue heiße, dürfen wir fragen: sie kann’s, sie kann’s!
Erde, die frei hat, du glückliche, spiele nun mit den Kindern. Wir wollen Dich fangen,
fröhliche Erde. Dem Frohsten gelingts.
O, was der Lehrer sie lehrte, das Viele, und was gedruckt steht in Wurzeln und langen
schwierigen Stämmen: sie singt’s, sie singt’s!

Rainer Maria Rilke