Ich hab genauso Angst wie Du

Montag, 30. Mai 2011

Ich denk mir für Dich
Einen Himmel aus
Und glaub für Dich
Wenn Du selber nicht glaubst
Ich denk für Dich
Die Sonne neu
Und klau sie Dir
Wenn Du Feuer brauchst

Ich hab genauso Angst wie Du
Meine Flügel sind aus Blei
Und bist Du verrückt
Bin ich`s um so mehr
Vom Fliegen sind wir noch ganz schwer

Ich hatte schon immer
Schwierigkeiten mit dem Leben
Und hatte schon immer
Schwierigkeiten, das auch zuzugeben
Ich wollte schon immer
Schneller laufen
Höher fliegen
Und wollte schon immer
Höher hinaus
Und bin doch drunter geblieben…

Rosenstolz

 

The Other Side Of The World

Freitag, 27. Mai 2011

On comes the panic light
Holding on with fingers
and feelings alike
But the time has come
To move along
Then the fire fades away
But most of everyday
Is full of tired excuses
But it’s too hard to say
I wish it were simple
But we give up easily
You’re close enough to see that
You’re…. the other side of the world
Can you help me?
Can you let me go
And can you still love me
When you can’t see me anymore …

Jördis Tielsch @ KT Tunstall

 

Was Liebe sei

Donnerstag, 26. Mai 2011

Wohl hatte ich gemeint zu wissen, was Liebe sei, und war mir damit weise vorgekommen, hatte getröstet aus neuen Augen in die Welt geschaut und einen näheren und tieferen Anteil an allem Leben gefühlt. Nun war es anders, nun war es nicht mehr Klarheit, Trost und Heiterkeit, sondern Sturm und Flamme, nun warf mein Herz sich jauchzend und zitternd weg, wollte nichts mehr vom Leben wissen und nur in seiner Flamme verbrennen. Wenn mich jetzt einer gefragt hätte, was denn die Liebe sei, da hätte ich es wohl zu wissen geglaubt und hätte es sagen können, und es hätte dunkel und lodernd geklungen.

Hermann Hesse

 

025

Mittwoch, 25. Mai 2011

Wenn dir etwas widerstrebt und dich peinigt, so laß es wachsen; es bedeutet, daß du Wurzeln schlägst und dich wandelst. Dein Leid bringt Segen, wenn es dir zur Geburt deiner selbst verhilft, denn keine Wahrheit offenbart sich dem Augenschein und läßt sich dadurch erlangen.

Antoine de Saint-Exupéry

 

Hundertmal schon …

Dienstag, 24. Mai 2011

Ich war allzu moralisch, allzu vernünftig, allzu bürgerlich gewesen! Ein alter, ewiger Fehler, den ich hundertmal begangen und bitter bereut habe, ist mir auch diesmal wieder passiert. Ich wollte mich einer Norm anpassen, ich wollte Forderungen erfüllen, die gar niemand an mich stellte, ich wollte etwas sein oder spielen, was ich gar nicht war. Und so war es mir wieder einmal geschehen, daß ich mich selbst und das ganze Leben vergewaltigt hatte.

Hermann Hesse

 

Willkommen, kleine Emma …

Dienstag, 24. Mai 2011

Nicht müde werden
sondern dem Wunder
leise
wie einem Vogel
die Hand hinhalten

Hilde Domin

 

Jedenfalls nährst Du es

Montag, 23. Mai 2011

Denn vielleicht hänge ich so sehr an Dir, weil ich Dich erfinde.
Manchmal stimmst Du allerdings mit Deinem Bild überein.
Jedenfalls nährst Du es.

Antoine de Saint-Exupéry

 

Schichten unseres Lebens

Sonntag, 22. Mai 2011

Die Schichten unseres Lebens ruhen so dicht aufeinander auf,
daß uns im Späteren immer Früheres begegnet,
nicht als Abgetanes und Erledigtes,
sondern gegenwärtig und lebendig.

Bernhard Schlink

 

Ferne und Stille

Samstag, 21. Mai 2011

Es war noch mehr die Ferne und Stille einer Welt,
in der seine Leiden, Sorgen, Kämpfe und Entbehrungen fremd und fern und blaß werden mußten,
wo hundert kleine tägliche Lasten von der Seele fallen und eine neue, noch reine, schuldlose,
leidlose Atmosphäre ihn aufnehmen würde.

Hermann Hesse

 

Gescheit

Freitag, 20. Mai 2011

Man ist nicht gescheit, wenn man eine Menge dicker Bücher gelesen hat oder lange Wörter kennt …
Gescheit ist man, wenn man herausfindet, was für einen von Nutzen ist.
Man kann es sehr gut gebrauchen, wenn man wirklich gescheit ist.

Philip K. Dick

 

Previous Page »