Sunset (Happy Birthday, Kate)

Donnerstag, 30. Juli 2009

09juli030

Every sleepy light
Must say goodbye
To the day before it dies
In a sea of honey
A sky of honey
Keep us close to your heart
So if the skies stay dark
We may live on in
Comets and stars

Who knows who wrote that song of Summer
That blackbirds sing at dusk
This is a song of colour
Where sands sing in crimson, red and rust
Then climb into bed and turn to dust
Who knows who wrote that song of Summer
That blackbirds sing at dusk
This is a song of colour
Where sands sing in crimson, red and rust
Then climb into bed and turn to dust

Kate Bush

 

Sommer

Mittwoch, 29. Juli 2009

09juli029

Du hast mir, Sommer, der du plötzlich bist,
zum jähen Baum den Samen aufgezogen.
(innen Geräumige, fühl in dir den Bogen
der Nacht, in der er mündig ist.)
Nun hob er sich und wächst zum Firmament,
ein Spiegelbild das neben Bäumen steht.

O stürz ihn, daß er, umgedreht
in deinen Schoß, den Gegen-Himmel kennt,
in den er wirklich bäumt und ragt.
Gewagte Landschaft, wie sie Seherinnen
in Kugeln schauen. Jenes Innen
in das das Draußensein der Sterne jagt.
Dort tagt der Tod, der draußen nächtig scheint.
Und dort sind alle, welche waren,
mit allen Künftigen vereint
Und Scharen scharen sich um Scharen
wie es der Engel meint.

Rainer Maria Rilke

 

Durchreise

Dienstag, 28. Juli 2009

09juli028

Da entdecke ich, den Blick nach hinten,
[durch das Rückfenster eines Autos,]
eine Eigenart, die Welt zu sehen.

Alles rings,
von mir noch nie betrachtet,
seh ich erst,
wenn es mir schon entgleitet,
wenn es,
kaum in meinen Blick gekommen,
schon in seine
fremde Ferne schwimmt.

Heinz Kahlau

 

Neue Architektur

Montag, 27. Juli 2009

09juli027

Immer noch, scheint es mir,
ist der Ausdruck neuer Häuser und Städte
nicht der Ausdruck des Menschen
und seiner Bedürfnisse. Sondern lediglich
seiner Möglichkeiten.
Anpassungsfähiger immer noch
als seine Werke,
scheint sich der Mensch
seinen Werken anzupassen.
So gleicht er ihre Mängel aus.

Heinz Kahlau

 

Potsdam

Sonntag, 26. Juli 2009

09juli026

Frage eines kleinen Mädchen an ihre Mutter in der Nikolaikirche zu Potsdam
Donnerstagnachmittag

„Wo ist den nun Christus?“

Zwei Reihen vor mir sitzt sie und
schaut Daniel ins Gesicht.
Vom Altar flackert eine Kerze Orgelklang erfüllt die Stille.
Tausend Gedanken fließen hinein.
Die Gesichter der neuen Fresko beginnen zu leuchten,
ein heller Schein lieft auf den Augen

Hier ist Frieden.
Hier Mädchen, hier ist er
und nur in uns.

26. Februar 1987

 

Berlin

Samstag, 25. Juli 2009

09juli025

Berlin wird immer mehr Berlin.
Humorgemüt ins Große.
Das wär mein Wunsch: Es anzuziehn
Wie eine schöne Hose.

Und wär Berlin dann stets um mich
Auf meinen Wanderwegen.
Berlin, ich sehne mich in dich.
Ach komm mir doch entgegen!

Joachim Ringelnatz

 

Lebe das beste Leben, das dir möglich ist

Freitag, 24. Juli 2009

09juli024

Lebe das beste Leben, das dir möglich ist.
Das Leben ist ein Spiel, dessen Regeln man erlernt,
indem man es mitmacht, und zwar bis zum totalen Ende.
Sonst wird man aus dem Gleichgewicht geworfen und fortwährend von seinen Veränderungen überrascht.
Die Nicht-Spieler jammern oft und beschweren sich darüber,
daß das Glück sie stets ausläßt.
Sie weigern sich anzuerkennen,
daß sie einen Teil ihres Glücks selbst schmieden können.

Frank Herbert

Happy Birthday!

 

Wenn die Nacht sinkt…

Donnerstag, 23. Juli 2009

09juli023

Rings lag schon die Nacht so barmherzig und mild,
des Tages Getön war verklungen:
wir gingen selbander durchs weite Gefild
und hielten uns selig umschlungen.
Da war es durchs Herze so jauchzend und wild
und doch so besel’gend gedrungen ….
Doch nun – längst entschwunden das liebliche Bild, –
die Saite, die volle, zersprungen …..

Doch immer noch steht es mit himmlischer Macht
in hoffender Brust mir geschrieben;
das Feuer wird mächtig aufs neue entfacht,
vom Sturme der Weihe getrieben.
Und wenn – so wie damals – die liebliche Nacht
sich senkt von den Bergen dort drüben,
da glänzet im Aug eine Träne mir sacht
und ich träume – vom Lieben, vom Lieben!

Rainer Maria Rilke

 

Zuhause …?

Mittwoch, 22. Juli 2009

09juli022

…Ich seh das alles noch immer vor mir,
wie in einem Kinofilm.
Als wär es nie mein Leben gewesen,
als ob ich jemand anders bin.
Als Tom Sawyer und als Sherlock Holmes
sind wir hier durch die Gegend gerannt.
Wie oft haben wir uns mit Steinen beworfen
und schlossen Frieden schon am nächsten Tag…
Im Garten heimlich rauchen,
der erste Vollrausch mit acht Jahren
von ’ner halben Dose Altbier an einem Sommernachmittag.
Hier hab ich gelernt zu lügen,
zu streiten und zu intrigieren,
zu vergeben und vergessen,
zu gewinnen und verlieren.
Es gab Enttäuschungen und Tränen,
obwohl ich meistens glücklich war
mit unserm kleinen Vorstadt-Leben
in unserer Nachbarschaft…

DTH

 

Stufen

Dienstag, 21. Juli 2009

09juli021

Willst deines Hauses Glanz du aufrecht halten –?
Laß rosten deiner Väter Schild und Schwert;
Die tun es nicht, die geben nicht den Wert,
Die Zeit ist abgelaufen, wo sie galten.
Das Neue wird. Das Alte muß veralten.
Die Meinung hat im Lichten sich verklärt
Und von der rauhen Faustkraft abgekehrt,
Das Wort ist’s, der Gedanke, welche walten.

Chamisso

 

Previous Page »