Was ist die Welt? Ein ewiges Gedicht, Daraus der Geist der Gottheit strahlt und glüht, Daraus der Wein der Weisheit schäumt und sprüht, Daraus der Laut der Liebe zu uns spricht Und jedes Menschen wechselndes Gemüt, Ein Strahl ist’s, der aus dieser Sonne bricht, Ein Vers, der sich an tausend andre flicht, Der unbemerkt verhallt, verlischt, verblüht. Und doch auch eine Welt für sich allein, Voll süß-geheimer, nie vernommner Töne, Begabt mit eigner, unentweihter Schöne,… weiterlesen

Meet me on the other side, I’ll see you on the other side I know it would be outrageous, to come on all courageous And offer you my hand to pull you up on to dry land When all I got is sinking sand the trick aint worth the time it buys Im sick of hearing my own lies and loves a raven when it flies. See you on the other side. Close your eyes… weiterlesen

Wir kennen uns ein Leben lang, ich hab dich schon als Kind umarmt. Ich hab mit dir die Jahre gezählt, mit deinen Träumen habe ich gespielt. Ich hab dir deine Wege gesucht, ich bin dein Glück und ich bin dein Fluch, hab dir fast den Verstand geraubt, du hast trotzdem an mich geglaubt. Wegen mir hast du vor Wut geweint, wegen mir hast du dich selbst zum Feind. Es ist meine Schuld, du kannst nichts… weiterlesen

Heimat, Jugend, Lebens-Morgenstunde, hundertmal vergesessen und verloren kommt von dir mir eine späte Kunde hergeweht, so quillt’s aus allen Tiefen die verschüttet in der Seele schliefen, süßes Licht du, Quelle neugeboren! Über allen Staub und alle Wirre – leuchtest du hinweg und alle Mühe unerfüllten Strebens in der Irre, lautre Quelle, reines Licht der Frühe. Hermann Hesse

Diese grosse Stadt in der Du lebst so ne kalte Stadt wenns Winter wird allein und bald ein Jahr um so ne bunte Stadt und du fühlst grau schnelle Liebe macht dich langsam taub allein so lange Zeit schon so schwach – so viel gesehn …ich küss die Lichter für Dich aus im Dunklen wirst Du viel mehr sehn und du kannst schweigen werd jede Träne verstehn ich schalt die Stadt für Dich auf still… weiterlesen

Schritte in Niemandsland mit leichtem Fuß durch die Nebelwand wo vor dir noch keiner war und was vor dir noch keiner sah schreib die Gesetze neu und bleibe nur dir selber treu der Crazyman geht mit lockerem Gang unter grünen Linden lang Und hast den Kaffee wieder weggestellt und erst mal einen Korn bestellt Seid willkommen in Berlin ihr Verrückten gehört da hin komm wir brauchen den Wahnsinn, die neue Bühne ist gebaut laß die… weiterlesen

Ich hab’ noch einen Koffer in Berlin Deswegen muss ich nächstens wieder hin. Die Seligkeiten vergang’ner Zeiten Sind alle noch in meinem kleinen Koffer drin. Ich hab’ noch einen Koffer in Berlin Der bleibt auch dort, und das hat seinen Sinn. Auf diese Weise lohnt sich die Reise, Denn wenn ich Sehnsucht hab’ dann fahr’ ich wieder hin.

Heute bist DU wieder durch eine Tür gegangen es ist nicht die erste Tür in deinem Leben und wird gewiss nicht die letzte Tür gewesen sein. Bisher haben wir dir viele Türen aufgemacht, offengehalten – die Zeit ist nah und Du wirst immer weniger diese Hilfe in Anspruch nehmen – irgendwann musst Du ohnehin deine Türen von alleine öffnen. Zu Türen gehören oft Stufen. Bisher bist du sie fast unbewusst gestiegen. Die Zeit ist nah… weiterlesen

Der Herr segne eure Hände und alles, was ihr damit vollbringt, damit sie zart und behutsam sind, dass sie halten können, ohne Fessel zu werden, dass ihnen innewohne die Kraft, zu helfen, zu trösten und zu segnen. Der Herr segne eure Augen, dass sie das Kleine und Unscheinbare nicht übersehen, dass andere sich wohl fühlen können unter ihrem Blick. Der Herr segne eure Ohren, dass sie hellhörig seien für die Stimmen in der Not, dass… weiterlesen

… sie liebt mich nicht sie liebt mich sie liebt mich nicht SIE LIEBT MICH !